Banner_Welt_Durer Schnellkurs zur Alternativen Weltgeschichte - mit Spitzweg
"Armer Poet" dichtet Kirchengeschichte
"Der arme Poet" schult schön den Blick auf die von Spitzweg und seinen Kollegen kollektiv und insgeheim gehandhabte Methode zum Datieren und Deuten von Gemälden.
Spitzweg, Der arme Poet, Kopf, Detail



Sitemap










Ob in Sitten (fr. Sion), Bern, Ulm, Heilbronn, Straßburg, Prag oder sonstwo: astronomische Uhren künden von einem Wissensschatz, den der abendländische Macht- und Kulturbetrieb des ausgehenden 19. sowie des 20. Jahrhunderts nahezu vollständig verschüttete und dort, wo er noch zu erkennen war, als Horoskopkunde, als Spielzeug der Abergläubigen etikettierte.

Das Internet hilft diesen Schatz des Weisens und Deutens zu heben und dem Kulturbetrieb als universelles Werkzeug zum Entdecken jener realen Sachverhalte in der Geschichte des Abendlandes nutzbar zu machen, die mancher Forscher wohl ahnte, aber zusammenhängend und mit Blick auf die Geschichte des Abendlandes kaum fassen konnte.

Zu fassen ist indes bereits jetzt, daß Künstler des 19. Jahrhunderts beim Planen und Verwirklichen von Gemälden und Zeichnungen virtuos die Technik des Horoskopierens handhabten. Und zwar nicht zum Wahrsagen, zum Blick in die Schuster-Glaskugel. Sondern zum Datieren und Deuten ihrer Werke.Wie das geschah, sei am Beispiel eines überaus populären Bildes, des Armen Poeten von Carl Spitzweg erläutert (Bild 1).
 
Womit das geschah, sei zuvor so skizziert: eine astronomische Uhr zeigt nicht allein die Stunde derTages- oder Nachtzeit, sondern positioniert um den Zahlenkranz die Planeten Neptun, Saturn, Jupiter, Mars, Venus, Merkur, Mond und die Sonne so, wie sie zur angezeigten Zeit am Himmel in den Sternbildern stehen, also - im Uhrzeigersinn - in Wassermann, Steinbock, Schütze, Skorpion, Waage, Jungfrau, Löwe, Krebs, Zwillingen, Stier, Widder und Fische.

Die Künstler verabreden untereinander, in ihren Gemälden und Zeichnungen diese Uhr für den Aufbau, für die Komposition des Bildinhalts zu nutzen - ohne dem unbefangenen Betrachter hierauf einen Hinweis zu geben. Der kundige Betrachter aber erkennt am Bildaufbau und am Bildgeschehen, ob offizielle Datierung und Interpretation des Bildes mit der vom Künstler dem Bild mitgegebenen Datierung und Darstellung übereinstimmen.

Damit das so dann auch funktioniert, verabredeten die Künstler zudem, für das mit der astronomischen Uhr darzustellende Jahr einen bestimmten Tag zu verwenden. Da böte sich beispielsweise der
1. Januar an. Nutzt jeder Künstler für die Komposition seines Gemäldes oder seiner Zeichnung die astronomische Uhr, wie sie am 1. Januar des Herstelljahres aussieht, dann ist für die Datierung ein Standard geschaffen, der es jedem Eingeweihten erlaubt, aus dem Bild das wahre Herstelljahr zu lesen.

So ist es tatsächlich geschehen. Fast. Denn statt des 1. Januar verabredeten die Künstler den
1. September.
Das heißt: jedes vor dem 20. Jahrhundert gemalte oder gezeichnete Werk ist auf der Situation aufgebaut, die die astronomische Uhr am
1. September null Uhr des Herstelljahres zeigt.


Der Grund für die Wahl des
1. September liegt in der Tradition der Datierungs-Technik. Diese Tradition eicht die astronomische Uhr zusätzlich auch geographisch. Die Koordinaten sind 2 Grad Ost und 47 Grad 36 Nord. Das sei so hingenommen, da es für das Verstehen der Datierungs-Technik nachrangig ist.
Spitzweg, Poet, 1839, 700 px

oben: Bild 1
unten: Bild 2
Astro-Uhr 1839
oben: Bild 2
Spitzweg baute also das Bild des Armen Poeten auf der astronomischen Uhr auf, wie sie am 1. September des Jahres 1839 aussieht.

Bild 2 zeigt diese Uhr. Man erkennt außen die Sternbilder. In der Position von etwa zwei Uhr sieht man den Wassermann. Im Uhrzeigersinn folgen die anderen Sternbilder - wie oben bereits aufgezählt.

Im Innenring der astronomischen Uhr sind die Planeten und die Sonne so plaziert, wie sie am
1. September des Jahres 1839
in den Sternbildern stehen. Man erkennt Neptun im Wassermann, Saturn im Schützen, Mars mit einem anderen Zeichen im Skorpion, Jupiter und Venus in der Waage, Merkur und Sonne in der Jungfrau, Mond in Zwillinge und drei weitere in Widder und Fische.
 
Kurz zu den bisher nicht vorgestellten Zeichen:
jenes bei Mars im Skorpion, die Null mit dem Schrägstrich, ist das Zeichen namens Lilith. Astrologen nennen Lilith den schwarzen Mond. Und Goethe legt Mephisto die Äußerung in den Mund, Lilith sei Adams erste Frau.Für Astronomen ist Lilith der zweite Brennpunkt der elliptischen Mondbahn.

Im Widder ist das Zeichen des spät entdeckten Planeten Pluto zu sehen. Im Sternbild Fische präsentiert die astronomische Uhr ein Schnörkelzeichen (wie ein Perückensymbol) links vom Zeichen des von Herschel entdeckten Planeten Uranus (eine Art H mit Klöppel).

Das Schnörkelzeichen steht nicht für einen Planeten, sondern für zwei Punkte der Mondbahn, in denen der Mond gleichsam die Bühne wechselt. Man nennt dieses Zeichen Mondknoten. Früher hieß es auch Drachenpunkt, weil in der Nähe dieses Punktes zuweilen Mond oder Sonne verschluckt wurden, also Mond- oder Sonnenfinsternisse zu beobachten waren.

Die Kenntnis der Sternbilder, der Planeten sowie der Bedeutung ihrer Namen war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts für Künstler ein Selbstverständnis.
Sie wußten:
Lilith war das Zeichen der Bestätigung, des Bekräftigens.
Neptun
war das Zeichen für Verwandtschaft.
Saturn
stand für Fehler, List, Betrug und Verrat.
Jupiter
war der Held, der Thronfolger.
Mars
galt als Krieger sowie direkt als Werkzeug, Waffe.
Sonne
war das Zeichen der Herrschaft.
Venus
war das Zeichen der Frau.
Merkur stand für Geschäfte, Handel, Berechnung, Verkehr, Wohlstand.
Luna war das Zeichen für den Lauf der Zeit, für Vergangenes und Kommendes.
Uranus galt als Zeichen der Leere und des Nichts.
Und der Mondknoten galt als Zeichen des Wechsels.

Mit dieser kleinen Liste kann man Gemäldedatierungen schon recht gut überprüfen.
Vor allem, wenn man weiß, daß die Künstler den Uranus und den Mondknoten gerne als Wegweiser sowie als Paßmarke verwenden:

Hat man die astronomische Uhr auf dem Gemälde oder der Zeichnung richtig plaziert, signalisieren das meist beide Zeichen, indem sie auf zu ihrer Bedeutung Passendes weisen.
Außerdem weist der Mondknoten dann oft auf eine weitere Stelle
zum Plazieren der Uhrnabe. Die dort dann installierte astronomische Uhr kann mit dem Mondknoten aufs Neue eine Stelle für die Uhr weisen. Damit entsteht ein regelrechtes Wegweiser-System, das die Bildinhalte präzisiert. Beispielsweise deutet der Neptunstrahl der einen Uhr auf eine Gestalt, die die andere Uhr bereits mit Saturn markiert. Das
bedeutet, daß dieser Mensch mit dem Herrscher verwandt und ein Verräter, vielleicht aber auch ein Verratener ist.
Das gehört allerdings bereits ins Gebiet der Deutung
.

Zurück also zur Datierung:
Man müßte jetzt nur noch wissen, wo die astronomische Uhr das erste Mal aufgesetzt wird.


Das zu erfahren ist nicht schwer. Die Künstler geben genügend versteckte Winke, wo die Nabe der astronomischen Uhr zu setzen ist.
Zu diesen Winken gehören waagerechte und senkrechte Linien - durchgängig sowie unterbrochen,
der
rechte Winkel
, die Linien des Faltenwurfs, Ecken und Kanten,
Gerätespitzen, Finger, Lichtblitzer, Radnaben, Linien-Kreuzungen sowie zentrale Punkte in Teilkreisen.

Mit dem oben erworbenen Wissen über die Bedeutung von Uranus und Mondknoten ist leicht zu klären, ob Spitzweg das offizielle Bildherstelljahr 1839 bejaht.
Rechts in Bild 3 ist die Nabe der astronomischen Uhr auf das Fensterkreuz gelegt.
Mondknoten und Uranus stehen dicht beieinander. Ihr Strahl aus,

Spitzweg, Der arme Poet, Ausschnitt, Balken

der Kreismitte, der Radius, trifft die Unterkante des zur Fensterwand laufenden Balkens. Im dort zu erkennenden rechten Winkel sei die Nabe der astronomischen Uhr neu plaziert - siehe Bild 4.
Spitzweg, Der arme Poet, 1839, mit Astro-Uhr 1839
oben: Bild 3
unten: Bild 4

Bild 4 rechts zeigt die Nabe der astronomischen Uhr im rechten Winkel aus Balken- und Fensterwandkante.
Wie ist hier jetzt zu erkennen, daß das Jahr 1839 für das Bild eine Bedeutung hat?
Indem man prüft, ob der Maler sein Bild so aufgebaut hat, daß es die Deutung eines Planetensymbols oder gar mehrerer bestätigt.
Für Mondknoten, Uranus und Neptun kann das kaum gelingen. Aber für Saturn.

Spitzweg, Der arme Poet, Schirm-Detail

Spitzweg, Der arme Poet, Schirm-Detail 02

Wie der Bildausschnitt zeigt, verzichtete der Maler auf die Darstellung der Abschlußnaht in jenem Schirmsegmet, auf das Saturn zeigt. Das heißt:
Spitzweg bestimmt 1839 als Schlüsseljahr für das Bild und setzt als Beweis hierfür auf die Saturnposition der Astro-Uhr von 1839 einen Bildfehler.
Spitzweg, Der arme Poet, Balken, Astro-Uhr 1839
oben: Bild 4
Mehr